Verwendung von Cookies

Die LBBW Asset Management verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie unser Cookie-Nutzung zu.

"Kurz erklärt" - ESG, SDG, etc.

Unser Ansatz

"Kurz erklärt" - ESG, SDG, etc.

Wofür steht ESG?

ESG steht für die Bereiche Umwelt (Environment)gesellschaftliche Aspekte (Social) und verantwortungsvolle Unternehmensführung (Governance). Anhand der unterschiedlichen Kriterien aus diesen drei Bereichen kann die Nachhaltigkeit, z.B. eines Unternehmens, bewertet werden.

Bedeutung von ESG

In den letzten Jahren wurde die Bedeutung von ESG-Faktoren in der Geldanlage immer deutlicher, nicht zuletzt auch durch den zunehmenden Druck der EU.

Auch bei den Unterzeichnern von UN PRI wird dies deutlich (siehe Abb.1). UN PRI ist eine von den Vereinten Nationen unterstützte Initiative, die sechs Prinzipien für verantwortungsvolles Investment erstellt hat und umsetzen will.

Auch für uns haben ESG-Faktoren eine große Bedeutung. Neben der vollzogenen ESG Integration in den Investmentprozess berücksichtigen wir bei der Wahrnehmung der Aktionärsrechte sowie im Investmentprozess nichtfinanzielle Kriterien. Wir sind davon überzeugt, dass Firmen, die nach Standards guter Unternehmensführung handeln, langfristig eine bessere Wertentwicklung zeigen.

In einer Vielzahl von unabhängigen Studien wurde der Zusammenhang zwischen ESG-Kriterien, dem Erfolg eines Unternehmens bzw. der Wertentwicklung sowie einer möglichen Risikoreduzierung bestätigt. Deshalb betrachten wir nachhaltige Anlagen als eine Investition in die Zukunft.

Sustainable Development Goals (SDGs)

Im September 2015 haben sich die Länder der United Nations (195 Mitgliedsstaaten) auf die Agenda 2030 zur nachhaltigen Entwicklung verständigt. Die wichtigsten Bestandteile der Agenda sind die 17 Sustainable Development Goals (SDGs).

Die 17 übergreifenden Ziele setzen weltweit einheitliche Maßstäbe für Prioritäten und Ziele einer nachhaltigen Entwicklung bis 2030. Diese dienen vor allem dem Anlagebereich, um hier messbare und investierbare Ziele im Bereich der Nachhaltigkeit zu haben. Gleichzeitig beeinhalten diese in großem Maße die ESG-Faktoren, um auch ökonomische, ökologische und soziale Aspekte abzudecken. Jedes der 17 SDG-Ziele hat Meilensteine und Sub-Ziele, die bis 2030 erreicht werden sollen.

EU-Aktionsplan

Um die EU-Klima- und Energieziele bis 2030 zu verwirklichen, muss Europa nach Angaben der Kommission einen jährlichen Investitionsrückstand von fast 180 Milliarden Euro aufholen. Dazu braucht es Kapital von privaten Anlegern und institutionellen Investoren. Vor diesem Hintergrund sollen Kapitalströme auf nachhaltige Investitionen umgelenkt werden, um so den Klimaschutz und ein zukunftssicheres Wachstum zu finanzieren.

Das Ziel des EU-Aktionsplan ist, Finanzfragen und die spezifischen Erfordernisse der europäischen und der globalen Wirtschaft zum Nutzen des Planeten und unserer Gesellschaft miteinander zu verknüpfen.

Die wichtigsten Maßnahmen des EU-Aktionsplan

Umlenken von Kapitalflüssen auf nachhaltige Investitionen, um ein nachhaltiges und integratives Wachstum zu erreichen (inkl. EU-Umweltziele und Beitrag zu UN Sustainable Development Goals (UN SDG))

Bewältigung finanzieller Risiken, die sich aus dem Klimawandel, der Ressourcenknappheit,  der Umweltzerstörung und sozialen Problemen ergeben (Risikomanagement)

Förderung von Transparenz und Langfristigkeit in der Finanz- und Wirtschaftstätigkeit

Zeitplan

top